Home
Kontakt
Datenschutz
Impressum
Aktuelles
Branchen

Archiv - 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006 / 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014 / 2015 / 2016 / 2017 / 2018 / 2019


 
 

Der BDS Deggendorf unternimmt vielfältige Aktivitäten.
Wenn Sie einmal nicht selbst dabei sein können, vermittelt Ihnen dieses Archiv einen Eindruck von unseren Veranstaltungen.
Wenn Sie Beiträge mit Bildern lesen, können Sie die Fotos auch anklicken. So bekommen Sie die volle Größe.
Viel Spaß beim Lesen!
Wenn Sie künftig auch eingeladen werden möchten, können Sie natürlich Mitglied bei uns werden.
Hier kommen Sie zur Anmeldung.

2016

 

09.11.2016 Firmenbesichtigung T.CON Plattling mit anschl. Vortrag "Unternehmensnachfolge und Erbschaftssteuer - Änderungen im Fokus" und Mitgliederversammlung mit Neuwahl

Die Mitgliederversammlung fand dieses Jahr in den erst Ende 2015 neu bezogenen Geschäftsräumen der Plattlinger T.Con GmbH Co. KG statt.
Dort begrüßte der Hausherr und Geschäftsführer Karl Fuchs die Gäste und stellte die Tätigkeiten des erst 1999 gegründeten stark innovativen SAP-Beratungsunternehmen vor, welches als Komplett-Anbieter für effiziente Lösungen im SAP-Umfeld sowohl regional, als auch global aktiv ist und inzwischen an fünf Standorten in Deutschland und Österreich ca. 250 hochqualifizierte Mitarbeiter beschäftigt.

Im Anschluss widmete sich Steuerberater Hubert Gernoth einem Thema, das gerade für die Selbständigen von besonderer Bedeutung ist und auch an Aktualität nicht verliert, weil es immer präsent ist: die Unternehmensnachfolge. Wie die Zuhörer von Hubert Gernoth erfuhren, gibt es diesbezüglich einiges zu beachten.

So sollte rechtzeitig an die Unternehmensübergabe gedacht werden. Am besten sei es hier, so Gernoth, Entscheidungen stets unter dem Aspekt der Unternehmensnachfolge zu betrachten, egal ob der Betrieb einmal verkauft oder in der Familie weitergegeben werden soll. Im Falle eines Verkaufs an Externe unterscheidet man zwischen „Asset Deal“ und „Share Deal“. Beim „Asset Deal“ werden einzelne Wirtschaftsgüter übertragen, beim „Share Deal“ werden in der Regel Gesellschaftsanteile veräußert.

Der zweite Referent des Abends, Steuerberater und Finanzexperte Tobias Weinberger von der Steuerberatung Gernoth, informierte über das brandaktuelle Thema Erbschaftsteuer. Dabei stellte er die wichtigsten Änderungen seit der ErbschaftsteuerReform vor, welcher der Bundesrat erst im Oktober 2016 die Zustimmung erteilte.
Die Änderungen gelten rückwirkend ab 1. Juli 2016. Teil der Reform sind laut Weinberger unter anderem Änderungen bezüglich des Vorwegabschlags bei Familienunternehmen, zur Verschonung für Betriebsvermögen sowie zu den Voraussetzungen für eine Steuerstundung. Die Stundung wird künftig auf sieben Jahre begrenzt.
Eine weitere Neuerung betrifft die Bewertung von Unternehmen. Nun soll das Betriebsergebnis eines Unternehmens nur noch höchstens mit einem Kapitalisierungsfaktor von 13,75 multipliziert werden, um den Unternehmenswert für die Erbschaftsteuer zu erhalten.
Im Anschluss an die Vorträge konnten die Gäste in den Räumlichkeiten von T.CON noch über so manches ausführlich mit den Referenten diskutieren.

 
     
Bei der Neuwahl der Vorstandschaft des Kreisverbandes wurde Frau Christine Eder im Amt bestätigt. Gleiches gilt für ihren Stellvertreter, Herrn Steuerberater Tobias Weinberger, für den Schatzmeister, Herrn Sparkassendirektor Norbert Weiß, den Schriftführer, Herrn Emmerich Höller, und die beiden Kassenprüfer, Herren Ernst Guggemoos und Paul Stefan, dem Beirat Rechtsanwalt Andreas Weidinger

 

26.10.2016   „Brand“ - die hässliche Seite des Feuers

Unter dem Motto „Feuer und Brand“ besuchten wir die Geschäftsräume unseres Mitgliedes Brandschutz Kroiss e.K. in Kleineichberg bei Deggendorf.

Das Thema ist im wahrsten Sinn des Wortes „brandaktuell“, da Brände allein in Deutschland jährlich Schäden von mehreren Milliarden Euro verursachen und für viele Verletzte und Todesfälle
verantwortlich sind. Ein Brand kann daher für einen Unternehmer oder privaten Haushalt in vielfältiger Weise existenzbedrohend sein!

Im Rahmen der Betriebsbesichtigung hatten die Teilnehmer die außergewöhnliche Chance, an einer hochinteressanten Schulung zum „Brandschutz- und Räumungshelfer“ teilzunehmen.
Hierzu gehörten u. a. rechtliche Aspekte des Brandschutzes, die Erläuterung der häufigsten Brandursachen, Brandprophylaxe sowie schließlich das konkrete Verhalten im Brandfall.
Und ebenso spannend ging es weiter, denn der Theorie (z. B. Hilfe per Brandschutzdecke) folgte die Praxis und für die Teilnehmer der Veranstaltung die praktische Brandbekämpfung
mit verschiedenen Feuerlöschern - alles unter der kundigen Anleitung von Firmeninhaber A. Kroiss. Hierbei durften die Teilnehmer den Ernstfall proben und in mehreren Feuerlöschübungen
das Gelernte selbst anwenden. Höhepunkt des Abends war eine von Herrn Kroiss vorgeführte Fettbrandexplosion – solche Brände sind in privaten Haushalten und in der Gastronomie besonders gefährlich!

 

 

20.07.2016 Besichtigung
Interpane

Am "Tor zum Bayerischen Wald", unweit von Deggendorf, produziert das Interpane Werk Plattling hochwertiges Halbzeug und Isoliergläser.
Mehr als 200 Mitarbeiter sorgen auf 65.000 qm für den reibungslosen Unternehmensablauf - von der Veredlung bis zum Vertrieb.

Seit Ende 2012 beschichtet Interpane Plattling Scheiben bis zu einer Größe von 18.000 mm x 3.210 mm.
Dabei können die überlangen Glaselemente mit einer Vielzahl von Sonnenschutz-Schichten oder mit iplus Wärmedämmschichten versehen werden.

High Performance Basisglas für den Bau- und Solarmarkt wird in Süddeutschland, in Österreich, in der Schweiz, Italien, Spanien und im südosteuropäischen Ausland abgesetzt.
Für den Objektbereich werden hochwertige Isoliergläser im Bereich iplus und ipasol an Fenster- und Fassadenbauer rund um den Erdball geliefert.

Interpane Plattling hat sich hier vor allem auf die Abwicklung logistisch aufwändiger Festmaß- und Isolierglasaufträge spezialisiert.
Speziell für die Beschichtung der Wärme- und Sonnenschutzprodukte werden Magnetron-Sputter-Anlagen eingesetzt.

Besuch bei AGC Interpane

 

07.07.2016  Schulabschlussfeier "Sommer 2016" der Kauf. Berufsschule Deggendorf

Der BDS-Arbeitskreis Wirtschaft-Schule gratuliert der Preisträgerin, Frau Andrea Höbler,
zur hervorragenden Abschlussnote 1,20 ganz herzlich und wünscht Ihr für den weiteren
Berufsweg alles Gute.

Abschlussklasse Preisträgerin

 

 

08.06.2016  Besuch des Lebensmittelgroßhandelslager

Innstolz

Mit über 11.000 Artikeln ist Innstolz Frischdienst ein GV-Spezialist und Vollsortimenter für frische und haltbare Milchprodukte, Käse, Butter, Feinkost, Wurst, Fleisch und Fleischprodukte,
küchenfertige Frischsalate, Nährmittel und Trockenprodukte, Getränke, Convenience, Eiskrem, Tiefkühlkost und biologische Lebensmittel. Die Lebensmittel werden im Großverbrauchergebinde
oder in SB-Größen des Lebensmitteleinzelhandels geliefert. Vom modernen Großhandels- und Tiefkühllager mit vier Klimazonen in Deggendorf beliefert der Innstolz Frischdienst Niederbayern,die Oberpfalz und das angrenzende Oberbayern und Oberösterreich.

Besuch bei der Firma Innstolz -Gruppenfoto Besuch bei der Firma Innstolz Besuch bei der Firma Innstolz - Besuch bei der Firma Innstolz -

 

 

07.06.2016  Bezirksversammlung mit Neuwahl

Der BDS Niederbayern hat in seiner Bezirksversammlung das Bezirks-Vorstandsteam mit Vorstand Johannes Beck und Landesausschussmitglied Christine Eder für 3 weitere Jahre einstimmig im Amt bestätigt.
Zugleich vergrößerte sich das Gremium auf 11 Unternehmer.

Bezirksversammlung mit Neuwahlen

 

18.04.201 Einige Impressionen zum Besuch der 11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische"

11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische" 11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische" 11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische"
     
11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische" 11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische"  
     
11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische" 11. Innstolz Fachmesse unter dem Motto: "Begeisternde Frische"  

 

 

12.04.2016  Mittelstandstag an der THD unter dem Motto „Die Führungskraft als Gestalter mit regionaler Verantwortung“. 

Was bedeutet in diesem Zusammenhang „richtig Entscheiden und richtig Handeln?“

Flüchtlingskrise, Digitalisierung und Klimawandel zeigen, dass die Welt heute vor zahlreichen Herausforderungen steht, die Wirtschaftsregionen und Unternehmen gleichermaßen betreffen.
Im Management der Unternehmen sind daher Persönlichkeiten gefragt, die frühzeitig, zielgerichtet, differenziert und strategisch die neuen Herausforderungen anpacken.
Diese Führungskräfte müssen mit ihren Unternehmen zudem bereit sein, regionale Verantwortung zu übernehmen.

Granitwerk

 

 

22.03.2016   Besichtigung:   "SteinWelten" und "Alte Hausbrennerei Penninger"

Unter dem Motto "Edelstein Granit" machten wir uns auf den Weg in den Bayerischen Wald nach Hauzenberg. Das Programm umfasste wirtschaftliche, kulturelle und kulinarische Highlights.
Los ging es mit der Besichtigung des "Granitzentrums Bayerischer Wald". Dieses einzigartige Projekt ist eine Einrichtung des Landkreises Passau und der Stadt Hauzenberg, die auch von der Europäischen Union und dem Freistaat Bayern beträchtlich gefördert wurde. Das Granitzentrum hat vor elf Jahren eröffnet und die Ausstellung SteinWelten erfuhr vor kurzem eine bedeutsame Erweiterung "Weg im Fels". Das innovativ und breit gefächert aufgestellte Granitzentrum vereint die kulturell und touristisch wirksamen "Steinwelten" und das auf Natursteinmarketing zielende "Granitforum". Moderne Medien und spannende Inszenierungen brachten die Teilnehmer auf eine Zeitreise in die Erdgeschichte und machten Steinmetzkultur wieder lebendig.
Bei einer hochinteressanten Führung, die der Zentrumsleiter, Herr Ludwig Bauer, persönlich vornahm, konnten die Teilnehmer einen Blick in die Vergangenheit werfen. Dieser reichte von der Entstehung des Granits vor etwa 400 Mio. Jahren bis zur Geschichte des Granitgewerbes in Ostbayern – einschließlich Schausteinbruch. Aber auch die gegenwärtige Bedeutung der regionalen Granitindustrie war ein Thema der regelrecht spannenden Führung.

Anschließend folgte die Besichtigung einer der bekanntesten bayerischen Schnapsbrennereien. Die "Alte Hausbrennerei Penninger GmbH" feiert heuer ihr 111-jähriges Bestehen. Sie ist vor allem durch ihren Blutwurz bekannt, hat sich aber auch als Hersteller anderer Spirituosen, z.B. des flüssigen Granit Bavarian Gin, einen Namen gemacht. Bei einer persönlich vom Geschäftsführer Reinhard Penninger durchgeführten Betriebsführung konnten die Teilnehmer einen hochinteressanten Eindruck von der Welt der Destillerie, Flaschenabfüllung und Essigherstellung gewinnen.
Juniorchef Stefan Penninger stellte darüber hinaus das neue Marketingkonzept des Unternehmens vor.

Granitwerk Granitwerk Granit
     
Penninger Penninger  

 

 

 

09.03.2016 AOK Vortrag Vortrag - Gesunder Umgang mit Stress

BDS Mitglieder bei der AOKAOK-Direktor Jürgen Beck sprach zu Beginn über die mehr als 100jährige Historie und die wirtschaftlichen Rahmendaten der AOK Direktion Deggendorf. Diese betreut im Landkreis Deggendorf mehr als 52 500 Versicherte und über 2 500 Arbeitgeber. Das jährliche Finanzvolumen liegt bei 185 Millionen Euro. 145 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kümmern sich in der Hauptgeschäftsstelle Deggendorf und den Geschäftsstellen in Plattling und Osterhofen um die Belange der Kunden.

Kai Schwab, Berater für Betriebliches Gesundheitsmanagement, führte auf amüsante Art und Weise durch das an sich ernste Thema. "Stress ist immer abhängig vom persönlichen Empfinden des Einzelnen", erklärte Schwab zu Beginn.
Nicht Jeder fühle sich bei einer 80-Stunden-Woche unwohl. Wer sich allerdings über längere Zeit gestresst fühlt, ist einer großen Gesundheitsgefahr ausgesetzt.
Erste körperliche Reaktionen sind beispielsweise Verspannungen, Verdauungsprobleme und erhöhter Blutdruck.
"Ergreifen Sie die richtigen Gegenmaßnahmen: ausreichend Bewegung, Entspannungstechniken oder Unternehmungen mit Freunden", empfahl Schwab. Denn häufig kann man bei gestressten Menschen falsches Verhalten beobachten. Ungesunde Ernährung oder Rauchen sowie sozialer Rückzug verschlimmere die Situation in der Regel. Schwab erwähnte auch immer wieder, dass Bewegung nicht Leistungssport bedeute. Es reiche auch, wenn man die Treppe statt den Lift benutze oder spazieren gehe. Auch betriebliche Maßnahmen zur Stressprävention stellte Schwab vor.

Im zweiten Teil des Vortrags ging er näher auf das Thema Burnout ein. Das Thema ist in aller Munde. In vielen Medien wird darüber ausführlich berichtet. Es wird immer häufiger diagnostiziert und die Betroffenen müssen wirklich schwere Zeiten durchstehen. Dabei gibt es die Diagnose "Burnout" gar nicht. Die Wissenschaft ist sich uneinig, wie mit dem Thema umgegangen werden soll. Burnout ist ein Prozess zunehmender körperlicher, emotionaler, geistiger und sozialer Erschöpfung. Häufige Risikofaktoren seien unter anderem kindliche Traumata, private Stressfaktoren und der hohe Anspruch an sich selbst. Am Häufigsten sind Frauen in sozialen Berufen im Alter zwischen 45 und 56 betroffen.
Die anwesenden Selbständigen und Führungskräfte bekamen von Schwab auch mögliche betriebliche Ursachen und Möglichkeiten zur positiven Arbeitsgestaltung erläutert. ImAnschluss zum Vortrag bestand die Möglichkeit mit dem Referenten zu diskutieren. Dieses Angebot wurde bei einem kleinen Imbiss rege in Anspruch genommen.

 

 

24.02.16 Besichtigung

Völkl

Das Völkl Stammwerk in Straubing zählt zu den modernsten der Welt und steht für Qualität und Präzision.
Völkl ist der einzigste Skihersteller, der nach wie vor in Deutschland entwickelt und fertigt.

Die Produktion im niederbayerischen Straubing zählt zu den modernsten Skifabriken der Welt; jährlich werden hier zahlreiche
unterschiedliche Modelle gefertigt – vom Rennski bis zum Freerider.
Basis dafür bilden die rund 2.000 Prototypen, die jährlich von Hand gefertigt werden bevor sie in Serie gehen.
Für die Fertigstellung eines Skis ist absolute Präzision gefordert.
Denn um dem Qualitätsanspruch von Völkl zu genügen, müssen insgesamt rund 50 Bestandteile perfekt verbaut werden.

BDS zu Besuch bei Völkl Ski Alte Ski - Völkl

 

28.01.2016

"Arbeite und lerne - und du kannst gar nicht verhindern, dass du etwas wirst."
Unter dieses Zitat des schottischen Historikers Thomas Carlyle stellte
Schulleiter Johann Riedl seine Rede an die Absolventen des Abschlusses
Winter 2015/16

VortragsveranstaltungVortragsveranstaltung: Flüchtlingswelle in Europa und deutscher Arbeitsmarkt Abschluss

 

 

nach oben