Home
Kontakt
Datenschutz
Impressum
Aktuelles
Branchen

Archiv - 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006 / 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014 / 2015 / 2016 / 2017 / 2018 / 2019


 
 

Der BDS Deggendorf unternimmt vielfältige Aktivitäten.
Wenn Sie einmal nicht selbst dabei sein können, vermittelt Ihnen dieses Archiv einen Eindruck von unseren Veranstaltungen.
Wenn Sie Beiträge mit Bildern lesen, können Sie die Fotos auch anklicken. So bekommen Sie die volle Größe.
Viel Spaß beim Lesen!
Wenn Sie künftig auch eingeladen werden möchten, können Sie natürlich Mitglied bei uns werden.
Hier kommen Sie zur Anmeldung.

2010

30.11.2010 Besichtigung der Streicher - Offhore – Anlage
"So einen Bohrturm gab s noch nirgends"
, schrieb die Deggendorfer Zeitung


Streicher MaschinenbauAuf Einladung von Projektleiter, Herrn Hans-Erich Endler waren wir bei der Firma STREICHER im Freihafen Deggendorf, um deren Neuentwicklung in der Bohrtechnik zu bestaunen. Anfänglich nur im Straßenbau tätig, bestreitet die STREICHER-Gruppe ab 2000 neue Wege und entwickelt Bohrtechnik. Die technischen Konzepte bauen auf einen hohen Automatisierungsgrad und bieten hohes Einsparungspotential bei Transporten und Rig-Moves. Auch bei Lärmemission und Energieverbrauch wird eingespart, denn Umweltaspekte spielen ebenfalls eine große Rolle bei der Entwicklung der Anlagen. Zunächst im Bereich der Horizontalbohrtechnik (HDD) tätig, wagte die STREICHER Gruppe 2003 den Schritt in Richtung Tiefbohren. Ein erster Meilenstein im Bereich der Onshore-Bohranlagen gelang mit der Entwicklung und dem Bau der VDD 370. Erstmals kamen hier ein vollautomatisierter Pipehandler und ein hydraulischer Top Drive zum Einsatz - zwei Innovationen, die für hundertprozentige funktionale Sicherheit stehen. Dies bewies die VDD 370 bereits bei zahlreichen Einsätzen in ganz Europa.

Neue Maßstäbe setzt STREICHER Bohranlagentechnik seit diesem Jahr auch im Bereich der Offshore-Bohranlagen. Auch auf hoher See verlässt sich die Streicher Bohranlagentechnik auf das modulare Konzept. Dies ermöglicht erstmals, Offshore-Bohranlagen nach Projektabschluss kosten- und zeiteffizient wieder abzubauen. Keines der Module übersteigt die Gewichtsobergrenze von 11 t, so dass sie mithilfe der vorhandenen Plattformkrane von allen bestehenden Plattformen einfach auf Schiffe verladen werden können. Der vollhydraulische Top Drive spart zusätzlich an Gewicht, wie auch an Lärmemission. Dank der modularen Bauweise passt sich die Vertikalbohranlage jeglichen Platzverhältnissen auf der Lokation an. Trotz des leichten Gewichts von insgesamt 270 Tonnen (ohne Peripherie) dringt die VDD 400.1 bis zu einer Teufe von 5.000 Metern vor.

Spezielle Anforderungen werden im Offshore-Bereich vor allem an das Material und die Statik gestellt. Sie müssen Wind, Wetter und Salzwasser trotzen. So wurden für das Stahlgerüst spezieller C-Stahl sowie besonders korrosionsbeständiger Edelstahl verwendet. Die VDD 400.1 überträgt alle bewährten Elemente der Onshore-Bohranlagen erfolgreich auf den Offshorebereich. Sie erfüllt die NORSOK Standards und damit die strengsten weltweit.

Interessante Einsatzgebiete für Offshore-Bohrungen sind vor allem die Europäische Nordsee, das Kaspische Meer, die Arabische oder die Südchinesische See.

nach oben